K-Camp Interviews

by Tim Bruysten on 14. Juli 2013

in Konflikt, Kunst

Die K-Camps werden von Interviews begleitet, die deren Themen noch einmal auf den Punkt bringen.

Zur Zeit schon online:
- Ein Interview mit Linda Breitlauch zur Überlegung ob Spiele Kunst sind
- Ein Interview mit Siggi Becker, zur Beschleunigung. Wozu auch sonst?
- Ein Interview mit Christian Schicha, zu medienethischen Fragen zwischen Privatsphäre und Beschleunigung

Lesenswert.

{ 0 comments }

Bei ARTE wird ein Versuch über den Fortschritt gesendet. Soweit man von Senden noch sprechen kann. Wir nutzen dies hier als Hinweis auf das K-Camp, bei dem es um eben dieses Spannungsverhältnis gehen soll: Kunst, Technologie und Gesellschaft.

Details zum K-Camp natürlich auch auf Facebook.

Kurzinfo
K-CAMP
23.05.2013, ab 18:30 Uhr
Kunstsammlung NRW
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf

{ 0 comments }

KI

by Tim Bruysten16 Februar 2013

Vielleicht müssen wir künstliche Intelligenz durch Komplexitätsumwandler ersetzen.

Read the full article →

Wahrheitswertefunktion

by Tim Bruysten28 Januar 2013

In einer vollständig digitalen Welt könnte zu den letzten hoheitlichen Aufgaben, die Aufrechterhaltung der Paradoxien der Implikation gehören.

Read the full article →

Die Dimension des Wandels

by Tim Bruysten25 November 2012

Gelegentlich wird es gemunkelt, hinter vorgehaltener Hand geflüstert; verdächtigerweise von Individuen, deren Identität von der Hoffnung auf die Zugehörigkeit zu einer vermuteten, gar konspirativen Elite der Beschleunigung bestimmt wird: Wir erleben zur Zeit den umfassendsten Wandel seit Anbeginn von Kultur und Geschichte, der ursächlich auf uns selbst zurückzuführen ist. Doch es gibt Indizien, die diese […]

Read the full article →

Meta-pher

by Tim Bruysten8 November 2012

Nach dem J. vor einigen Jahren das Thema aus einer sprachanalytischen und politischen Sicht auseinander klamüsert hat, habe ich aus aktuellem Anlass eine sehr viel knappere, eher medientheoretische Zusammenfassung verfasst, die, der Vollständigkeit halber, hier wiedergegeben sei.
Ist das Internet ein Raum?
[… ] wir sind uns einig, dass die „Kanal-Metapher“ untauglich ist; doch ploppt in mehreren […]

Read the full article →

Vom Umgang mit der Zukunft

by Tim Bruysten14 August 2012

Siggi war zu Gast in meinem Workshop an der MD.H. Aufgabe: Denkübung für Gamedesign-, Modedesign- und Management-Studenten zum Umgang mit der Zukunft. Ergebnis: Mission Accomplished, ohne Verletzte.

Die Folie(n) gibt es bei Slidehare:

Read the full article →

Drölftens.

by Tim Bruysten28 September 2011

In der drölften Session der Ästhetischen Gesellschaft steht die Resilienz von Netzwerken gegen deren Fluidität in Frage. Ob es wohl eine übergeordnete, gar memetische Struktur gibt, die durch Netzwerke genährt wird? Die Last Poets einer residenten zivilisatorischen Charakteristik dürften in diesem Fall von jeder allgemein-agilen Kommunikationsästhetik in Angst und Schrecken versetzt werden. Ausweg? Beschleunigung! Aber […]

Read the full article →

Die ästhetische Zahl

by Tim Bruysten17 Juli 2011

Die „ästhetische Zahl“ definiert die Anzahl an Technologien, die eine Gesellschaft in der Zeit integrieren kann, die von ihr als kleinste zusammenhängende Einheit kollektiv wahrgenommen wird: Eine Micro-Epoche.
In diesem Sinne gibt es zwei wesentliche Bewertungsfaktoren: 1. ist eine so definierte Micro-Epoche in Realzeit länger oder kürzer als die vorhergehende und 2. ob die ästhetische Zahl […]

Read the full article →

Zwölf

by Tim Bruysten20 Juni 2011

Unter Berücksichtigung von Evolution und Systemtheorie wird es schwierig zu definieren, was Transhumanismus eigentlich ist. Wenn es eine radikale Form der Evolution ist und systemischen Regeln folgt, gibt es ihn nicht. (Es sei denn, wir definieren den Humanismus als den Transprimatismus.) Sollte der Mensch sich seiner Natur jedoch entledigen können und sollte der Transhumanismus nicht […]

Read the full article →